Wir verstehen Ernährung nicht nur als reine Nahrungsaufnahme 
– Essen ist auch Kultur und will gelernt sein.

Deshalb unterstützen wir die pädagogischen Fachkräfte in den Kindertagesstätten nach Kräften dabei, im Rahmen ihrer Erziehungskonzepte durch die Förderung eines  gesundheitsfördernden Essverhaltens unserer jungen Kunden, den Grundstein für ein ganzes Leben zu legen.

Verpflegungsgrundsätze von KiTa-EXPRESS 
Für die KiTa-EXPRESS sind folgende Ziele und Werte in Bezug auf eine kindgerechte Ernährung wichtig:

  • Qualitätsstandards als Gewährleistung für gesundheitsförderndes Essen

  •  Verpflegung als pädagogische, integrative Aufgabe

  •  Zielgruppengerechte Verpflegungsleistungen für ein attraktives Speisenangebot

  •  Wirtschaftlichkeit als Chance für Eltern, Kinder und Betreiber

  • Zielgruppengerechte Ernährung - ”Gutes” Essen, was ist das?
    Wie für die Erwachsenen gilt auch für die Kinder: Eine abwechslungsreiche Verpflegung ist die Basis für ein gesundes Wachstum. Die Erziehung zu einem gesundheitsfördernden Ernährungsverhalten ist ein Grundstein für ein ganzes Leben. 
    Mit unserem Verpflegungskonzept möchten wir diesem Wissen Rechnung tragen.
    Unser Essen wird kindgerecht zubereitet und angerichtet. Wir setzen die richtigen Garmachungsarten ein und achten auf eine nährstofferhaltende Zubereitung. Auch für die unterschiedlichen Altersstufen sorgt unserer Verpflegungskonzept. Die Kraftreserven der Kinder sind noch klein, darum ermüden sie schneller. All unsere Mahlzeiten werden vorzugsweise mit Kräutern gewürzt und abwechslungsreich, das heißt für uns auch fröhlich, angerichtet. 

    Empfehlungen der DGE, Deutsche Gesellschaft für Ernährung
    Als Arbeitsgrundlage für die Küche dienen uns die allgemeinen Ernährungsgrundsätze der deutschen Gesellschaft für Ernährung. Der DGE-Ernährungskreis hilft bei der Auswahl und Zusammenstellung des täglichen Mahlzeitenangebotes. Er ordnet die Lebensmittel in sieben Gruppen:
    1. Getreide, Getreideprodukte und Kartoffeln,
    2. Gemüse und Hülsenfrüchte,
    3. Obst,
    4. Getränke,
    5. Milch- und Milchprodukte,
    6. Fisch, Fleisch und Eier,
    7. Fette und Öle.

    Dabei bieten wir die Lebensmittel der Gruppen 1-5 jeden Tag an, da sie reichlich verzehrt werden sollen. Fleisch, Eier, Fette und Öle hingegen setzen wir sehr sparsam ein.

    Das Angebot an Lebensmitteln ist riesig. Nach welchen Kriterien sollen wir die Nahrung nun auswählen? Welche Lebensmittel sind bevorzugt einzukaufen und bei welchen sollten wir Zurückhaltung üben? Nicht zu letzt auf Grund der täglichen kleinen und großen Lebensmittelskandale haben wir uns darauf festgelegt, dass die Lebensmittel verstärkt regional eingekauft werden. Wenn Fleisch eingesetzt wird, wird es generell aus kontrollierter Aufzucht gekauft. Die Zielrichtung des Verpflegungsangebotes ist jedoch klar fleischreduziert und alternativ aufgebaut. Insbesondere soll der multikulturellen Zusammensetzung und den allgemein steigenden Gesundheitsanforderungen der Kindergärten gebührende Bedeutung beigemessen werden. Dies heißt für uns auch, dass wir Gerichte anderer Nationen und Kulturen ausprobieren und anbieten. 
    Leider sind wir zur Zeit (noch) nicht in der Lage, auf die individualspezifischen Anforderungen unserer allergieerkrankten Kinder einzugehen. Hier ist nach wie vor eine enge Zusammenarbeit zwischen den Einrichtungen und den Eltern gefragt.

    Unsere Qualitätsstandards
    Beim Bau unserer Küche haben wir streng darauf geachtet, dass unsere MitarbeiterInnen gute Arbeitsbedingungen zur Herstellung der Kinderverpflegung haben. Besonders wichtig ist uns, dass die gesetzlichen Forderungen die an die Produktion von Lebensmitteln gestellt werden, jederzeit erfüllt sind. Unsere Mitarbeiterinnen sind für die zielgruppengerechte Ernährung von Kindern ausgebildet, und werden regelmäßig in Ernährungsfragen und Hygiene geschult.

    Lebensmittelhygiene
    Es ist für uns selbstverständlich, dass die Forderungen der neuen Lebensmittelhygieneverordnung in unseren Kindertagesstätten erfüllt werden. Daher haben wir ein betriebliches Eigenkontrollsystem in unserer Küche verwirklicht. Um sicher zu gehen, dass hygienisch nichts „anbrennt“, lassen wir dieses System regelmäßig von Fachleuten auf Erfolg hin überprüfen.
    Einige dieser Bausteine der internen Hygienesicherheitsbestimmungen möchte wir Ihnen hier vorstellen:
    1. Prüfung der Speisentemperatur bei Auslieferung 
    2. Prüfung der Lebensmittel beim Kauf oder Anlieferung
    3. Prüfung der Lagerbedingungen 
    4. Prüfung der Personalhygiene
    5. Prüfung der Produktionshygiene

    Wir sind jederzeit für die Produktsicherheit unserer Verpflegung verantwortlich. Dies gilt auch für Feste und Feiern die mit und für Kinder veranstaltet werden. Hier können Sie die von uns belieferten Einrichtungen unterstützen, in dem Sie darauf achten, dass Sie den Kindern keine hygienisch bedenklichen Lebensmitteln mitgeben. 

    Für uns selbst gilt zum Beispiel:

  • Kein Einsatz von selbsthergestellter Mayonnaise

  • Keine Verwendung von rohen Eiern, Eischnee, etc.

  • Kein Einsatz von Innereien

  • Kein Einsatz von Cremefüllungen

  • Kein Einsatz von nicht durchgegarten Lebensmittels

  • Der Transport der Mahlzeiten in andere Kindertagesstätten wurde von uns so organisiert, dass die Standzeiten des Essens so kurz wie möglich gehalten werden können. Die Transportbehältnisse sind professionell und gewährleisten so, dass das Essen auch wirklich heiß angeliefert wird. In der Küche sind die Produktionsabläufe ebenfalls so geplant, dass das Essen erst zum Ausfüllzeitpunkt fertig ist und nicht schon Stunden vorher. 
    Jede Kindertagesstätte wiederum kontrolliert den Eingang der Speisen auf Temperatur, Sauberkeit und Hygiene.

    Pädagogischer Auftrag
    Aber wir wollen noch mehr. Altersgerecht möchten wir den Kindern mehr über ihre Lebensmittel erzählen. Wir möchten, dass die Kinder erleben können, wie Lebensmittel zu einem Mittagessen werden. Da viele der von uns belieferten Einrichtungen keine eigene Speisenzubereitung betreiben können, geben wir regelmäßig und auf Anfrage unseren großen und kleinen Kunden die Möglichkeit in kleinen Gruppen und unter Einhaltung der lebensmittelrechtlichen Bestimmungen den Produktionsprozess in der Küche bei einem Besuch kennen zu lernen. Damit keine Unfälle passieren, sind die Hauptproduktionszeiten von dieser Möglichkeit ausgenommen.

    Wir werden regelmäßig spielerisch Lebensmittel vorstellen, daran riechen, tasten, schmecken lassen, um den Kindern einen guten Bezug zu ihrem Essen herzustellen. 

    Wirtschaftlichkeit
    Trotz des hohen Anspruches den wir an die Verpflegung für die Kinder setzen, wollen wir, dass das Essen bezahlbar bleibt. Möglichkeiten hierfür sehen wir in der bestmöglichen Arbeitsablaufgestaltung bei der Produktion und durch gute Einkaufsbedingungen. Durch den Einsatz von Mengen- und Rezepturblättern werden wir die richtige Produktionsmenge steuern. Natürlich spielt auch eine möglichst hohe Küchenauslastung eine große Rolle um dieses Ziel für alle Beteiligten zu erreichen. Nicht verschweigen möchten wir, dass der Einkauf von naturnahen und ökologisch erzeugten Lebensmitteln seinen Preis hat. Dies ist uns bei aller Wirtschaftlichkeit klar, aber es entspricht unserer Wertvorstellung einer Ernährung die unsere Zukunft sichert, unsere Kinder.